Pneumatik wird in (Melk-)Ställen immer häufiger für das Öffnen und Schließen von Zugangs-, Trenn- und Selektionsgittern angewandt

Pneumatik im (Melk-)Stall ist nicht unumstritten. Die Komponenten werden in extremen Bedingungen ausgesetzt, wie z. B. der hohen Luftfeuchtigkeit und einer hohen Ammoniakkonzentration in der Luft. Das führt zur Korrosion der Zylinderkappen. Außerdem ist Kondenswasser im Pneumatiksystem eine Ursache vieler Störungen während des Betriebsprozesses. Die Feuchtigkeit im System beeinträchtigt die Schmierung der Kolbenstange. Diese wird völlig fettfrei und zieht zu einem bestimmten Zeitpunkt die Abdichtung mit sich. Der Zylinder funktioniert nicht mehr! Auch die Ventile sind sehr empfindlich für die im System vorhandene Feuchtigkeit. Bei Nachtfrost gefriert die Feuchtigkeit im Ventil und führt dazu, dass das Ventil nicht mehr schaltet. Mit anderen Worten: Stress für die Kühe, für den Landwirt und für den Händler/Stalleinrichter. 

In den vergangenen Jahren haben wir uns in enger Zusammenarbeit mit Kunden im Stallbau und Melkroboterlieferanten mit der Verbesserung unseres Pneumatikpakets befasst. Wir haben gelernt, dass die Probleme häufig auf einem Zusammenwirken mehrerer Faktoren beruhen. Durch die Inangriffnahme der „Problemverursacher“ können Sie die Stallprobleme damit lösen. Diese Lösung nennen wir MelQ

Mehr Informationen: www.melq.eu