BIATEX GMBH - ZUVERLÄSSIGE LÖSUNGEN ZUR UMWELTSCHONENDEN WASSERAUFBEREITUNG

Biatex hat Lösungen für die Gülle und Gärrestbehandlung entwickelt, welche auf Chemie und anfällige Technologien verzichtet. Mit der BIATEX GREEN Anlage werden Gärreste in eine flüssige und eine feste Phase getrennt. Die flüssige Phase wird mit dem langjährig erprobten Anamoxverfahren biologisch behandelt. Hierbei werden Kohlenstoff und Stickstoff aus der flüssigen Phase eliminiert.

Der feste Gärrest ist völlig frei von Chemikalien und Flockungshilfsmitteln und kann daher problemlos als Dünger ausgebracht werden. Wenn der Bedarf nach der Nutzung des Düngers nicht besteht, kann er in unserer BIATEX BLACK Anlage, ohne Ammoniumemissionen, zu Biokohle umgewandelt werden. 

Die Biogas-Branche steht vor einem entscheidenden Wandel. Die Ausbringung der Gärreste wird stetig kostenintensiver, da aufgrund der neuen Düngerichtlinien immer mehr Flächen zur Ausbringung notwendig sind. Weiterhin steigen die Preise für Mais und andere Einsatzstoffe. Für viele Anlagenbetreiber ist es nur noch möglich profitabel zu agieren, wenn diese Probleme gelöst werden. 

BIATEX GREEN Biologische Gülle- und Gärrestbehandlung
Der Aufbau der BIATEX GREEN ist unschlagbar robust und zuverlässig. Die Anlage besteht aus einer Separationseinheit, einem Technikcontainer, einem Biologiebecken und ist voll automatisiert. Die Zielsetzung war es, eine Anlage zu entwickeln, die ohne Chemikalien, Säuren oder ähnlicher Zusatzstoffe auskommt und trotzdem zuverlässig arbeitet.

Die Anlagengrößen liegen standardisiert bei 2 m³/Std bis zu 12 m³/Std. In dem Verarbeitungsprozess können – abhängig von Gülle/Gärrest - bis zu 98 % des Stickstoffs abgebaut und der Phosphor weitestgehend mechanisch abgetrennt werden. Der Stromverbrauch liegt je nach Anlagengröße und Einsatzstoffe zwischen 10 und 20 kW/m³. Übrig bleibt nur noch kalihaltiges Wasser, welches für die Bewässerung eingesetzt werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist es, das verarbeitete Wasser als Rezirkulat in Biogasanlagen einzusetzen. 

Da es für das gewonnen Kaliwasser bereits unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten gibt, hat es sich die BIATEX GmbH als weiteres Ziel gesetzt, den überschüssigen Schlamm zu verwerten. Es ist uns gelungen mit dem patentierten HTC Verfahren der BIATEX BLACK, aus dem Schlamm eine CO² neutrale, sterile Biokohle herzustellen, die als Terra Preta zur Bodenverbesserung oder als Brennstoff eingesetzt werden kann. 

BIATEX BLACK CO²-neutrale Biokohle aus Gülle und Gärresten

Die BIATEX BLACK ist so konzipiert, dass bei dem stetigen Befüllen kaum Druck oder Wärme verloren geht und somit die Anlage kontinuierlich und voll automatisch betrieben werden kann.

Bei der hydrothermalen Karbonisation (HTC) wird pflanzliche Biomasse, wie z.B. Schlämme oder feste Gärreste, in einem Druckbehälter bei ca. 200 °C und >10 bar Druck zu Biokohle umgewandelt. Die ablaufende Reaktion ist meistens exotherm, d.h. es wird Energie freigesetzt. Bis zu 99 % des eingesetzten Kohlenstoffs wird in der Kohle gebunden.

Wir gehen mit der Kombination der beiden Verfahren einen entscheidenden Schritt voraus und sind damit in der Lage sämtliche anfallende Stoffe aus der Gülle und den Gärresten in einen natürlichen Kreislauf zurück zu führen, ohne die Umwelt zu belasten.

Sprechen Sie uns gerne an. Wir entwickeln auch für Sie die optimale Lösung, passend zu Ihren Gegebenheiten und Anforderungen.

Weitere Informationen: www.Biatex.net