„Eine Kampfklasse größer“

24 februari 2022 | Abbruch & Recycling | Kiesel GmbH

Hitachi ZX190W-6 Mobilbagger optimiert durch Saugbagger-Anbaugerät den Rohrleitungsbau

 

Die DOW ist eines der größten und bedeutendsten Chemieunternehmen in Niedersachsen. Auf dem 550 Hektar umfassenden Betriebsgelände in Stade verlegt die I.S.T. Lühring GmbH für die DOW Feuerlösch- und Trinkwasserleitungen. In der Erde verlaufen Kabel – und die sind beim Graben ein Problem. Um die anspruchsvollen und umfassenden Arbeiten zur Vor- und Nachbereitung des Rohrleitungsbaus zu verrichten, bedient sich das Unternehmen seiner neuesten Maschine: Eines Hitachi ZX190W-6 Mobilbaggers mit Saugvorrichtung von Systempartner Kiesel.

 

Vier Jahre lang war das Vorgängermodell ZX170W-5 für Geschäftsführer Stefan Lühring und seine 35 Mitarbeiter das Prachtstück des Maschinenparks und zuverlässig im Einsatz. Die Maschine wäre wohl für die I.S.T. Lühring GmbH noch länger gelaufen, wenn die DOW nicht gewesen wäre. Die setzte für ihr Projekt der Netzsanierung voraus, dass Schädigungen von erdverlegten Kabeln vermieden werden. Im Saugbagger-Anbaugerät Tinbin TC2 fand die I.S.T. Lühring GmbH durch die Unterstützung von Kiesel-Anbaugerätespezialist Sven Börger und Kiesel-Gebietsverkaufsleiter Daniel Borrmann die Lösung. Der Saugbagger kommt traditionell aus dem Gleisbau, wo er bei Unterhalts- und Wartungsarbeiten Bahnschotter abträgt. Doch dieses Schwergewicht muss auch bei voller Auslage noch gestemmt werden können. Dafür war die bestehende Maschine nicht ausgelegt. Also bedurfte es einer „Kampfklasse größer“, wie Kiesel-Gebietsverkaufsleiter Daniel Borrmann den Hitachi ZX190W-6 mit seinen 19 Tonnen gerne bezeichnet. Dieser neue Hitachi-Mobilbagger führt jetzt den kompletten Prozess des Rohrleitungsbaus im Alleingang aus.

 

Einsatz Saugbagger
Bevor eine Baugrube ausgehoben wird, müssen Suchschachtungen vorgenommen werden, um Kabelläufe zu identifizieren. Ein Grabenlöffel könnte beim Ausheben Rohre und Leitungen beschädigen. Bisher ließen die Mitarbeiter der I.S.T. Lühring GmbH einen Baggerkorb in die Baugrube. In diesen schaufelten sie die Erde und konnten so den Schacht bzw. das Erdkabel freilegen. Da die Netzsanierung bei der DOW satte sieben Kilometer bei straffem Zeitplan vorsieht, war das „händische“ Arbeiten hier keine Dauerlösung.

 

Mit dem neuen ZX190W-6 und dem Anbaugerät Tinbin TC2, welches ein Fassungsvolumen von 750 Liter bereithält, wird die Erde nun einfach abgesaugt. Der Baggersauger ist mit einem Modul für Einmannbetrieb mit hydraulisch drehbarem Saugrohr ausgestattet. Der Fahrer kann von der Kabine aus das Saugrohr steuern. Die Gefahr, Versorgungsleitungen durch den Einsatz eines Greifers oder Tieflöffels zu beschädigen, gehört somit der Vergangenheit an. Dass kein Mitarbeiter mehr in der Baugrube mit der Hand schaufeln muss, sorgt für eine Zeitersparnis von 60 bis 70 Prozent, beziffert Tiefbauexperte Stefan Lühring die Effizienz. Durch den Einsatz des Saugbaggers wird die Umsetzung des Plans hinsichtlich Sicherheits- und Zeitvorgaben gewährleistet.

 

Überall dort, wo Kabel verlaufen, wird der Hitachi als Solomaschine für den kompletten Prozess eingesetzt. Er hebt die Erde aus, um den Rohrgraben herzustellen und verfüllt nach Sanierung des Netzes den Schacht. Neben dem neuen Saugbagger werden in diesem Prozess Tieflöffel, Grabenräumlöffel und Zweischalengreifer benötigt. Damit diese ohne Zeitverzögerungen zum Einsatz kommen, ist der Hitachi ZX190W-6 mit dem vollhydraulischen Schnellwechselsystem von Oilquick ausgestattet. Dieses „Mobilbagger-Rundum-Sorglos-Paket“ ist es schlussendlich, welches die wirtschaftliche Umsetzung des Projekts sichert.

 

Unternehmen I.S.T. von Systempartner Kiesel überzeugt
Die Zusammenarbeit zwischen der I.S.T. Lühring GmbH und Kiesel begann mit der Entscheidung für das Vorgängermodell des Hitachi ZX190W-6 und währt damit nun bereits fünf Jahre. Geschäftsführer Stefan Lühring bringt eine über 25-jährige Berufserfahrung im Tiefbau mit. In der Zeit nach Betriebsgründung seiner I.S.T. am 1. November 2015 erfolgte ein stetiges Wachstum bei der Mitarbeiteranzahl sowie beim Fuhr- und Gerätepark. Die Maschinen eines anderen Herstellers wurden dem Anspruch des Unternehmens auf Dauer nicht gerecht. Man suchte den Kontakt zu Kiesel. „Wir waren vom Produkt und dem Service von Kiesel begeistert“, quittiert der Geschäftsführer die Zusammenarbeit lächelnd. 4.500 Betriebsstunden hatte die Maschine nach nur vier Jahren bereits auf der Uhr. „Der Bagger ist im Grunde ununterbrochen ohne Fehler gelaufen“, resümiert Lühring, „und da wir hier absolut überzeugt waren, wollte ich unbedingt wieder einen Hitachi.“

Klick hier für weitere Firmeninformation
Diesen Artikel finden Sie in unserer gratis Ausgabe.

Mehr Dazu

Kiesel Branchen-Innovationstage für Tiefbau, Netzbau und Verkehrswegebau im Coreum fanden großen Zuspruch

„Bei unseren Kiesel Innovationstage gaben wir einen umfassenden Einblick in die neusten Produkte und Dienstleistungen derKiesel Group. Eine Woche lang präsentierten wir im C...
8 mei 2024

Leistung maximieren – Risiken reduzieren

Großmaschinen mieten Neben der klassischen Baumaschinen-Vermietung sind großangelegte Abraummaßnahmen mit eigenen Teams im Kundenauftrag einer der Schwerpunkte der bundesweit...
24 april 2024

KIESEL präsentiert zahlreiche Neuheiten auf der IFAT 2024

Seit über 65 Jahren ist Kiesel der Systempartner für die Recycling- und Umschlagindustrie und gehört zu den Innovationstreibern der Branche. Als Familienunternehmen denkt Kies...
15 april 2024

Kontakt

U Gaat Bouwen
Langpoort 2
6001 CL Weert, NL
+31 495 545 060
info@ugaatbouwen.nl
www.ugaatbouwen.com