Leerlauf fest im Griff

Wie das Kalkwerk Hehlen seinen Baumaschineneinsatz auf Effizienz trimmt

 

Manchmal lohnt sich ein regelmäßiger Blick aus dem Bürofenster, um festzustellen, dass es nicht rundläuft. So erging es Bergbau-Ingenieur Andreas Goede-cke, der 2003 als Geschäftsführer beim Kalkwerk Hehlen angefangen hat, das er ein Jahr später im Zuge eines Management-Buyouts übernahm. Von seinem Arbeits-schreibtisch aus hat er direkt den angrenzenden Muschelkalksteinbruch im Weserberg-land fest im Blick und dabei fiel ihm auf, dass der eingesetzte Radlader immer wieder mit laufendem Motor herumstand anstatt Material zu laden. Das trieb ihn um und führte dazu, gemeinsam mit dem Service der Zeppelin Niederlassung Hannover die Produkti-onsdaten des Cat 966M anhand des Flottenmanagements Vision Link zu analysieren und dann dessen Leerlaufanteil auf einen Spitzenwert zu senken. 

 

Bis zu 180 000 Tonnen des Mineralstoffs zu gewinnen und zu verarbeiten – und das so effi-zient wie nur irgendwie möglich: Dieser Aufgabe stellt sich das Kalkwerk Hehlen Tag für Tag. Weil Baumaschinen dabei jede Menge Daten generieren, können diese eine solide Grundlage für Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und somit unternehmerische Entscheidungen sein. So wie im Fall des Cat 966M. „Daten lügen nicht. Sie werden automatisch produziert“, meint An-dreas Goedecke. Er wollte der Ursache auf den Grund gehen, woran es liegt, dass der Rad-lader nicht permanent in Bewegung war und mit voller 4,2 Kubikmeter großer Schaufel im Load-and-Carry-Betrieb den durch Bohren und Sprengen gelösten Rohstoff der weiteren Pro-duktion durch einen Brecher zur Verfügung stellte. „Der Stillstand mit knapp 30 Prozent Leer-laufanteil war unbefriedigend hoch und unsere drei Stammfahrer konnten hier auch nicht im-mer eine plausible Erklärung vorbringen“, führt Andreas Goedecke weiter aus. Doch dank Vi-sion Link konnte er die Ursache herausfinden. „Das Gerät war nicht so produktiv wie gedacht, und das haben wir nun geändert und den Leerlauf innerhalb von zwei Jahren auf einen Durch-schnittswert von unter zehn Prozent gebracht. Natürlich gibt es auch Arbeitsunterbrechungen, weil sich mitten in der Produktion ein Stein im Brecher verklemmt hat, oder wenn die Abgas-reinigung durchgeführt werden muss. Darauf können wir nicht verzichten, doch mir geht es dabei vor allem um offensichtliche Stillstandzeiten, die länger als fünf Minuten dauern. Diese müssen wir vermeiden“, erklärt er.

 

Jeden Montagmorgen lässt er sich in einem Bericht der Vorwoche die Daten anzeigen und schaut sich mögliche Ausreißer an. „Seitdem die Mitarbeiter wissen, dass das passiert, hat

 

sich der abnormale Leerlauf signifikant verbessert. Es hat sich ein anderes Bewusstsein ent-wickelt und man passt nun besser auf“, so Andreas Goedecke. Weniger Abweichungen haben auch dazu geführt, dass er viel seltener nachfragen muss. „Wichtig ist es jedoch, dass man positive Entwicklungen kommuniziert und der Belegschaft klarmacht, dass es nicht um das Spritsparen allein geht, sondern dass wir während der Produktionszeit kein Geld verschenken, sondern viel Geld sparen können, weil der Radlader während seiner Betriebsstunden produk-tiver ist“, erklärt Andreas Goedecke. Bezogen auf 2 000 Betriebsstunden sind 20 Prozent we-niger Leerlauf, wenn man von 4,3 Litern durchschnittlichem Spritverbrauch in der Stunde aus-geht, rund 1 720 Liter, die weniger anfallen. Umgerechnet macht das eine Ersparnis von 2 500 Euro aus. Bezogen auf die Faustformel, dass ein Liter Diesel rund 2,64 Kilogramm CO2 ent-spricht, sind es 4,5 Tonnen CO2-Emissionen, die eingespart werden. Zum Vergleich: Damit käme eine Einzelperson mit der Bahn rund 360 000 Kilometer weit. Aspekte der Nachhaltigkeit treiben Andreas Goedecke daher zu Investitionen in moderne Geräte an. „Wir wollen die Be-lastungen für die Umwelt so gering wie möglich halten“, meint er. Nach 6 000 Betriebsstunden weht immer wieder frischer Wind im Maschinenpark.

 

„Wenn etwas mit einer Baumaschine nicht stimmt, kann das ein Bauchgefühl sein oder auf Erfahrungen zurückgehen, doch wenn man die Verbrauchsdaten und somit die Kosten einmal genau anschaut, dann hat man das Schwarz auf Weiß“, so der Bergbau-Ingenieur. Als weite-ren Schritt will er in Zukunft noch tiefer einsteigen und auch die Daten der anderen Cat Bau-maschinen wie von einem Cat Tieflöffelbagger 320FL im Tagebau und einer Cat Raupe D6N XLP im Abraum untersuchen, um die Rohstoffproduktion noch effizienter zu machen. „Wir müssen die Baumaschinen intensiv beobachten, um die richtigen Rückschlüsse zu ziehen. Dafür muss man sich als Unternehmer auch Zeit nehmen“, stellt er dar. Das gilt auch für die Gespräche mit den Mitarbeitern, die jährlich an den Baumaschinen eine Unterweisung erhal-ten. Das Kalkwerk Hehlen setzt dabei auf ein junges Team und bildet auch Nachwuchskräfte – etwa zum Aufbereitungsmechaniker – aus. „Unsere Mitarbeiter sind bereit, sich über das normale Maß hinaus zu engagieren und auch Neues anzuwenden“, meint er. Dazu gehört auch, sich mit den Folgen des Flottenmanagements vertraut zu machen. „Zusammen mit Zep-pelin haben wir schon viel erreicht. Frank Fischer, der Leiter des Zeppelin Servicezentrums Nord, hat uns die Richtung vorgegeben, und wir haben uns darauf eingelassen, damit unser Unternehmen kostenoptimiert Rohstoffe produzieren kann“, so Andreas Goedecke.

 

Hergestellt werden Kalksteinmehle sowie -füller, Düngekalk und Kalksteingemische. Marken-zeichen sind hochwertige Kalziumkarbonatkalke und Magnesiumkarbonatkalke in verschiede-nen Konzentrationen. Einsatzbereiche sind in der Asphaltindustrie, Glasindustrie, Kunststoff-industrie, Beton- und Betonwarenindustrie, Kalksandsteinindustrie, in der Putz- und Mörtelin-dustrie bei der Golfplatzpflege sowie in der Land- und Forstwirtschaft als Düngekalk. Das Un-ternehmen hat eine lange Tradition, die bis in das Jahr 1905 zurückreicht. Zu Spitzenzeiten waren einmal 130 Mitarbeiter beschäftigt, den 235 Millionen Jahre alten Rohstoff zu gewinnen. Heute arbeiten 18 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb, wobei der Cat Radlader 966M die Brot- und Buttermaschine in der Produktion ist. „Tritt mal eine Störung auf, sind Zeppelin

 

Servicetechniker schnell vor Ort. Ich sage immer: Wer gut schmiert, der gut fährt. Mit dem Pkw geht man auch zu einer Werkstatt und noch mehr Pflege braucht eine Baumaschine. Es kommt auf einen funktionierenden Service an. Dadurch können wir Stillstandzeiten so gering wie möglich halten“, ist Andreas Goedecke überzeugt.

Klick hier für weitere Firmeninformation
Diesen Artikel finden Sie in unserer gratis Ausgabe.

Mehr Dazu

Diagnose und Fehlersuche wollen trainiert werden

  Zeppelin Schulungszentrum Kaufbeuren bereitet Servicemitarbeiter für Wartung und Reparatur am gelben Eisen vor  An Kaufbeuren kommt niemand vorbei, der bei Zeppelin im Servi...
10 juni 2024

Zentrum für industrielle Kreislaufwirtschaft

  Cat Baumaschinen unterstützen Remondis-Gruppe beim umfassenden Recycling  Eine eigene Stadt für sich, die sich durch und durch dem Recycling von Wertstoffen widmet und diese...
4 juni 2024

Zeppelin überzeugt auf IFAT mit Cat Umschlag-technik

  Erfolgreicher Messeauftritt mit zwei Produktneuheiten für die Recycling- und Entsorgungsbranche  Einen repräsentativen Querschnitt des umfangreichen Cat Leistungsspektrums i...
22 mei 2024

Kontakt

U Gaat Bouwen
Langpoort 2
6001 CL Weert, NL
+31 495 545 060
info@ugaatbouwen.nl
www.ugaatbouwen.com