Trotz Enge an Größe gewonnen

Neuer Cat MH3040 sorgt für schnelleren Umschlag bei Stahlschrott und Metallen

 

Weil Platz der limitierende Faktor im Schrottumschlag ist, zog die Eisen Braun GmbH im bayerischen Memmingen Konsequenzen im Fuhrpark: Um schneller einen höheren Durchsatz zu erzielen, hielt dort ein neuer Cat Umschlagbagger MH3040 Einzug. „Wir können keine großen Lagerkapazitäten in der Fläche an dem Standort aufbauen. Darum sollte unser Material schnell aufbereitet und dann weiter zu den Kunden wie Stahlwerke und Gießereien in Umlauf gebracht werden“, erklärt Ge-schäftsführer Simon Braun. Das neue Gerät mit 39 Tonnen passt nun besser zum Ein-satz im engen Hof, weil es mehr oder weniger von einem festen Standpunkt aus besser in Richtung Haufwerke schwenken und mit 16,5 Meter Reichweite mehr Metalle in kür-zerer Zeit umschlagen kann, während der Vorgänger mit 30 Tonnen beim Umschlag nur elf Meter Reichweite erzielte und immer wieder seine Position wechseln musste. „Es ist der erste Bagger der neuen Generation in dieser Größe in Süddeutschland, den wir hier-mit in den Einsatz nehmen“, so Daniel Rohloff, Leiter der Zeppelin Niederlassung Ulm. Zu sehen gibt es ein Modell des Umschlagbaggers auch auf der bauma in der Halle B6. Doch was sagen Unternehmer Simon Braun und Fahrer Ralph Kempf zu der neuen Technik? 

 

Die Premium-Kabine verfügt über eine Schalldämmung, die den Geräuschpegel in der Kabine deutlich reduziert – sie kann das Gütesiegel des Blauen Engels vorweisen. „Auch außerhalb sind die Geräusche deutlich niedriger, sagen die Kollegen, die sortieren und mit dem Schneid-brenner arbeiten“, so der Maschinist. Jeden Morgen startet er um halb acht Uhr den 151 kW (202 PS) starken Motor. Der luftgefederte Sitz mit Kopfstütze, Heizung und Belüftung lässt sich bequem an seinen Bediener anpassen. Die Frontscheibe besteht aus Verbundglas (P5A-Glas) und in Kombination mit dem Steinschlagschutz bietet es Schutz vor Trümmern, die sich auf die Maschine einschlagen könnten. Auf Wunsch von Ralph Kempf wurden getönte Schei-ben verbaut. „Es gibt immer weniger Maschinisten. Darum wollen wir auch nach Möglichkeit ihren Wünschen nachkommen“, so Simon Braun. Das ist nicht die einzige Veränderung. Die größte ist die Joystick-Lenkung – das Lenkrad ist passé. Eine Umstellung nicht nur bei der Bedienung, sondern auch, was den Platz in der Kabine betrifft. „Damit habe ich mehr Beinfrei-heit“, lautet der Kommentar des Fahrers. Die Joysticks sind ergonomisch angeordnet, um Er-müdungserscheinungen vorzubeugen.

 

Noch befindet sich der Umschlagbagger, der innerhalb der ersten sechs Wochen 300 Stunden auf die Betriebsstundenanzeige gebracht hat, in der Einstellphase. Bislang fährt Ralph Kempf im Smart-Modus, der die Motor- und Hydraulikleistung automatisch an die Arbeitsbedingungen anpasst, um den Kraftstoffverbrauch zu senken. „Einen Unterschied zum Power-Modus merke ich derzeit noch nicht“, räumt er ein. Nach den ersten 500 Betriebsstunden werden die finalen Einstellungen daher von Zeppelin und dem Service nachjustiert und angepasst.

 

Wie alle Cat Bagger der neuen Generation ist die Maschine mit einer elektrohydraulischen Vorsteuerung ausgestattet. Das bedeutet, mehr auf den Fahrer und seine bevorzugte Fahr-weise abgestimmte Einstellungen zu reagieren. Der eine Fahrer mag es lieber langsamer und träger – Ralph Kempf dagegen bevorzugt ein aggressives Ansprechverhalten. „Ich will keine extra Werbung machen, doch der neue Bagger ist viel feinfühliger, reagiert schnell und dank der Elektronik spricht er viel genauer an. Durch das große Gerät können wir auch mehr Volu-men fassen. Trotzdem ist die Maschine immer noch kompakt“, lautet sein Urteil.

 

Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse liegt das Material oftmals nur wenige Stunden auf dem Schrottplatz, bis es dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt wird. „Die Energiekrise stellt uns aktuell vor große Herausforderungen. Denn viele Stahlwerke reduzieren aufgrund der horrenden Strompreise ihre Produktion und das bedeutet, dass sie weniger Stahlschrott nachfragen“, so Simon Braun. Das wirkt sich wiederum auf die Haufwerke und deren Höhe aus, die damit ansteigt. „Sehr wichtig ist uns die Zuverlässigkeit des Baggers, denn die Ma-schine sollte nicht mehrere Tage am Stück stehen, weil dann in der ohnehin schon angespann-ten Situation die vereinbarte Preisbindung ausläuft. Wir müssen da schnell reagieren und lie-fern“, betont der Geschäftsführer. Das Unternehmen hat sich daher für einen Full-Service-Vertrag entschieden. „Das bedeutet kalkulierbare Kosten und keine bösen Überraschungen“, fügt Niederlassungsleiter Daniel Rohloff dazu.

 

Mit dem Joystick steuert Ralph Kempf den Ausleger samt Mehrschalengreifer für den Um-schlag von Schrotten und Metallen oder auch einen Magneten, den er separat einhängt, um Material zu sortieren oder zu verladen. Für diesen gibt es extra einen 20-kW-Generator, voll in die Maschine integriert mit Verkabelung bis zur Stielnase, der einen effizienten Betrieb ge-währleistet. Weil der Platz begrenzt ist, zählt umso mehr die Kommunikation per Funk oder der Blickkontakt zu den Kollegen, die mit weiterer Umschlagtechnik oder mit Schneidbrennern arbeiten. Die serienmäßige Rückfahrkamera und eine Kamera auf der rechten Seite tragen dazu bei, dass der Fahrer seine Umgebung immer im Blick hat. Für Einsätze bei schlechten Lichtverhältnissen haben Ausleger, Stiel und Kabine LED-Beleuchtung erhalten.

 

Die Eisen Braun GmbH ist ein klassisches Unternehmen im Schrott- und Metallhandel, das inzwischen seit 70 Jahren am Standort in der Alpenstraße in Memmingen besteht und mit Simon Braun von der vierten Familiengeneration geführt wird. Recycelt werden Schrotte und Metalle aus der Industrie, wie Späne oder Blech- und Stanzabfälle, aber auch Schrotte aus dem Abbruch wie Träger und Baustahl sowie grundsätzlich alle anfallenden Schrotte und

 

Buntmetalle. Sie werden je nach Kundenwunsch sortiert, aufbereitet, geschnitten und gege-benenfalls auch gepresst. Sechs eigene Lkw holen das Material bei Kunden direkt vor Ort in einem Umkreis von 150 Kilometern ab. Im Umlauf sind Absetz- und Abrollcontainer sowie mehrere Fahrzeuge mit Ladekran. Der Betrieb verfügt über eine Bahnverladung – sechs Wag-gons passen auf das Gelände mit Gleisanschluss und werden dann von dem Cat MH3040 beladen. Eine extra Baggerwaage wurde zwischen Bagger und Greifer verbaut, um für die Waggons das genaue Gewicht zu erfassen.

 

Und die Bahnverladung erklärt, warum der Schrott- und Metallrecycler an seinem Standort so festhält. „Langfristig werden Transporte per Schiene noch wichtiger werden, wenn wir den Lkw-Verkehr reduzieren wollen oder aufgrund Fahrermangel müssen“, so Simon Braun. Er legt Wert darauf, die Emissionen nachhaltig zu senken. „Schrott- und Metallrecycling ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. Schrotte und Metalle können beliebig oft ohne Qualitäts-verlust wiederverwertet werden. Das auch noch mit wesentlich weniger Energieeinsatz wie bei der Herstellung aus dem Ursprungsrohstoff wie beispielsweise Eisenerz“, stellt er klar. Hierzu soll auch der neue Umschlagbagger beitragen.

Klick hier für weitere Firmeninformation
Diesen Artikel finden Sie in unserer gratis Ausgabe.

Mehr Dazu

Zeppelin überzeugt auf IFAT mit Cat Umschlag-technik

  Erfolgreicher Messeauftritt mit zwei Produktneuheiten für die Recycling- und Entsorgungsbranche  Einen repräsentativen Querschnitt des umfangreichen Cat Leistungsspektrums i...
22 mei 2024

Simpel und funktionell

  Cat Radlader 966 GC bewährt sich in der Rohstoffverladung  Schon mal was vom Kiss-Prinzip gehört? Das hat nichts mit Küssen zu tun, sondern die Anfangsbuchstaben stehen ausg...
16 mei 2024

Wohlfühlfaktoren für den Fahrer

  Mobilbagger ZM110 überzeugen Maschinisten von Gartenhof Küsters GmbH  Wenn Massen bewegt werden müssen, aber auf Baustellen im urbanen Raum oder im Garten- und Landschaftsba...
13 mei 2024

Kontakt

U Gaat Bouwen
Langpoort 2
6001 CL Weert, NL
+31 495 545 060
info@ugaatbouwen.nl
www.ugaatbouwen.com